Das EBF vertritt die Bioobst Branche

Das Europäische Bioobst-Forum ist eine Or­gani­sation für Bioobst-Erzeuger­gruppen aus ganz Europa. Die Bioobst-Erzeuger­gruppen haben einen regel­mäßigen Informations- und Erfahrungs­austausch unter­einander und erfassen Daten zur Erzeugung und zum Bio­obstmarkt. Das Euro­päische Bioobst-Forum koordi­niert diesen Informations­austausch.

» mehr

Beim EBF-Sommertreffen 2021 in Latsch, Südtirol: Das EBF-Präsidium (v.l.n.r) - Peter Rolker (Vizepräsident) , Fritz Prem (Präsident) und Leonhard Wellenzohn (Vizepräsident), sowie Patrik Gamper, Obmann des Vereins Bio Vinschgau
Beim EBF-Sommertreffen 2021 in Latsch, Südtirol: Das EBF-Präsidium (v.l.n.r) - Peter Rolker (Vizepräsident) , Fritz Prem (Präsident) und Leonhard Wellenzohn (Vizepräsident), sowie Patrik Gamper, Obmann des Vereins Bio Vinschgau

Die Europäische Bioapfelernte 2021

Anlässlich der Veranstaltung AMI Bio-Forum Äpfel 360 Grad in Jork im Alten Land stellte Helwig Schwartau am 16.November 2021 den Vertretern der Bioobst-Erzeugergemeinschaften die Ergebnisse der aktuellen Erntemengenerfassung 2021 des Europäischen Bioobstforums vor.

Die Ergebnisse der Erntemengenschätzung vom Juni 2021, die bei der Sommertagung des Europäischen Bioobstforum in Latsch in Südtirol vorgestellt wurden haben sich durch die Ernteergebnisse weitgehend bestätigt. Die Praxis, schon bei Sichtbarwerden des ersten Fruchtansatzes nach dem Junifruchtfall eine Schätzung der zu erwartenden Ernte durchzuführen, hat sich daher erneut in vollem Umfang bewährt. Ein großer Dank dafür gilt allen Schätzern und Meldern, die verantwortungsbewusst und kompetent die Schätzungen in den 18 europäischen Regionen des EBF durchführen. Allen Marktbeteiligten steht damit eine zuverlässige, transparente Datengrundgrundlage zur Verfügung.

In einigen Regionen haben sich auf Grund der Witterungssituation zwischen Blüte und Ernte kleinere Abweichungen ergeben. Die für 2021 niedriger geschätzte Erntemenge in Deutschland fiel gegenüber der Ernte 2020 um 7 % geringer aus und liegt jetzt aber noch um ca. 15 % über der Ernte 2019. Die Erntemengen in den Niederlanden und Österreich sind geringfügig größer geworden als die Ernte 2020 und liegen ebenfalls über der Erntemenge von 2019. Die Erntemengen in Belgien und Frankreich sind im Durchschnitt der letzten 3 Erntejahre.

Die Erntemengen in Italien weichen ebenfalls nur geringfügig von der Schätzung ab, zeigen aber durch die Flächenumstellungen der letzten Jahre ein deutliches Plus gegenüber der Ernte 2019 auf. Dies hat zu einem weiteren starken Mengenanstieg bei den Sorten Gala und Golden Delicious geführt. Die Mengenzuwächse bei den nördlich der Alpen beliebten Sorten Santana, Topaz und Natyra bleiben witterungsbedingt hinter einer Normalernte zurück.

Insgesamt ist in den letzten Jahren der Bio-Apfelmarkt in Europa von einer kontinuierlichen Mengensteigerung geprägt.

Das Flächen- und Mengenwachstum bei den Erzeugergemeinschaften des Europäischen Bioobstforums entspricht dem Wachstum des Bioapfelmarktes und bietet auch für Nachfrage-Steigerungen ganzjährig ein ausreichendes Angebot an europäischen Bioäpfeln.

 

Dezember 2021 Peter Rolker